Autostart/Autorun/Autoplay unter Windows
Stand: 15.2.2011

Dieser Text soll helfen die Windows-Mechanismen Autostart/Autorun/Autoplay abzuschalten bzw. sicher einzustellen.

Übersicht:



1. Begriffe

Leider verwendet selbst Microsoft diese ersten drei Begriffe nicht konsequent einheitlich. Somit leider auch viele Publikationen im Internet.



2. Abschalten von Autorun

Es verbreitet sich ein Sport, mit Trojanern infizierte USB-Sticks mal eben zu "verlieren". Der Finder, der diesen an seinen PC steckt, infiziert sich sofort wegen des Autorun-Mechanismus, ohne daß er auch nur ein Programm von diesem Stick gestartet hätte. Auch der Virus "Conficker" verbreitet sich auf diese Art und Weise.
Zur Konfiguration bzw. zum Abschalten verwenden Sie das Programm Autorunsettings. Dieses brauchen Sie nur zu starten, es läuft ohne Installation. Entfernen Sie im linken oberen Feld alle gewünschten Haken (am besten alle) außer "insert notification" und drücken Sie dort "Apply" (Bild). Alle anderen Felder können bleiben wie sie sind.
Daraufhin startet aber auch eine eingelegte Installations-CD ihr Setup nicht mehr automatisch. Man könnte deshalb den Haken bei CD/DVD drinlassen, aber leider gibt es U3-USB-Sticks welche sich als CD/DVD-Laufwerk ausgeben.
Die Autorun-Funktion läßt sich in jedem Fall unterdrücken wenn man beim Anstecken des Datenträgers die linke Shift-Taste gedrückt hält. Dies führt aber nicht zum dauerhaften Abschalten.



3. Abschalten von Autoplay

Dieses reine Komfortmerkmal nervt eher als es nützt, zumindest solange es nicht sinnvoll konfiguriert ist.
Wenn Autorun ausgeschaltet ist (siehe oben) wird auf aktuellen Systemen (XP und folgende) mit aktuellem Patchstand auch Autoplay nicht mehr ausgeführt.
Ansonsten disablen Sie einfach den Dienst "Shellhardwareerkennung" um Autoplay auszuschalten. Dies geht z.B. mit neueren Versionen des oben erwähnten Programmes Autorunsettings, mit dem windowseigenen Tool "msconfig", oder mit der Diensteverwaltung.
Mit Autorunsettings: Setzen Sie im Feld ganz unten ("Shell Hardware Detection Service") den "Startup Type" auf "Disabled" und drücken dort "Apply" (Bild).
Mit msconfig: Geben Sie dazu im Startmenü unter Ausführen "msconfig" ein. Im sich öffenden Programm gehen Sie auf die Karteikarte "Dienste", navigieren zu Shellhardwareerkennung" und entfernen den Haken davor (Bild). Anschließend auf OK klicken. Msconfig fordert dann zum Neustart auf. Das neugestartete Windows begrüßt Sie daraufhin mit der Meldung daß Sie gerade das Systemkonfigurationsprogramm verwendet haben und ob Sie das wirklich tun wollten. Setzen Sie den Haken und klicken OK (Bild).
Mit der Diensteverwaltung: Klicken Sie mit rechts auf das Arbeitsplatzsymbol und wählen "Verwalten". Dort gehen Sie auf "Dienste und Anwendungen/Dienste". Im rechten Fenster sehen Sie nun alle Dienste, wählen Sie "Shellhardwareerkennung" (Bild). Ein Doppelklick darauf öffnet die Eigenschaften dieses Dienstes. Setzen Sie den Starttyp auf "Deaktiviert" (Bild).
Diese Methode zum Abschalten von Autoplay hat auf manchen Systemen die Nebenwirkung daß der Windows-Explorer bzw. Arbeitsplatz den angesteckten USB-Stick nicht mehr anzeigt. Der Rest funktioniert weiterhin tadellos, der Stick bekommt einen Laufwerksbuchstaben, und Programme wie z.B. der Totalcommander greifen problemlos darauf zu. Ich habe noch keine Lösung für dieses Problem.



4. Abschalten von Auto Insert Notification

Hiervon rate ich dringend ab, auch wenn etliche Anleitungen im Internet dieses empfehlen (meist um Autorun abzuschalten). Über diesen Mechanismus verständigt das CD/DVD-Laufwerk Windows daß ein neuer Datenträger eingelegt wurde. Ohne diese Meldung kommt zwar auch kein Autorun zustande, aber Windows zeigt immernoch den Inhalt der alten CD, welche sich schon nicht mehr im Laufwerk befindet, an. Dies führt zu mehr Problemen als es löst.



5. Abschalten mittels Gruppenrichtlinien

Im Internet sowie bei Microsoft selbst existieren Anleitungen Autorun/Autoplay mittels Gruppenrichtlinien zu deaktivieren ("Autoplay deaktivieren"). Dies geht sowohl für XP als auch für Vista/Windows 7. Diese Einstellung wirkt allerdings auf denselben Registryschlüssel (NoDriveTypeAutoRun) wie oben unter Punkt 2 beschrieben. Allerdings in recht grober Form, hier hat man nur die Auswahl zwischen "CD-Laufwerken" und "allen Laufwerken". Die sinnvollere Einstellung "alle Laufwerke außer CD" ist hier nicht möglich. Deshalb rate ich von dieser Methode ab.



6. Änderungen im Verhalten durch verschiedene MS-Updates